Flame Vocorder Analog Spectral Looper

Flame Vocorder Analog Spectral Looper

Das Flame Vocorder-Modul ist eine kompakte Kombination aus einem analogem Vocoder und digitalen CV Recorder (Looper). Herzstück ist ein 8 kanaliger Analog-Vocoder mit insgesamt 16 analogen Bandpassfiltern für die Analyse und Synthese.

Die analog erzeugten Analyse-Envelope-CVs werden digitalisiert und per DA-Wandler wieder an die analogen VCAs der Synthesebänder ausgegeben. Mit Hilfe der Record-Funktion können die Envelope-CVs der Analysekanäle aber auch digital aufgenommen und im Loop wieder abgespielt werden. Man kann das Abspielen auf unterschiedliche Weise manipulieren: ohne Unterbrechung Kanäle vertauschen (Rerouting), Geschwindigkeit und Abspielrichtung etc. ändern.

Das Modul kann auch "normal Vocoden": die Envelopes werden dann immer per AD/DA Wandlung durchgeschleift (direktes
Vocoding) und können natürlich auch aufgezeichnet werden. Beim Abspielen ist die Analyse Einheit unwirksam, weil die Envelopes aus dem Speicher abgespielt werden.


Es gibt zwei Audio Eingänge für Analyse (Stimme, Drum etc) und Synthese (Instrument).
Für interne Synthese steht ein monofoner digitaler Oszillator mit drei Wellenformen und ein analoger Noisegenerator zur Verfügung. Einen Unvoiced/Voiced Schalter gibt es auch (steuert den Highpass mit Noise an bei Zischlauten). Für beide Synthese Quellen ist ein jeweiliger Mixregler zuständig.
Der VCO hat einen 1V/oct Eingang und einen zusätzlichen direkten Audio Ausgang.
Die Synthesefilter haben Audio Ausgänge für Odd/Mono und Even (Mischung der geraden/ungeraden Kanäle).

Der Looper-Recorder hat folgende Funktionen: Tasten für Aufnahme, Start, Stop.
Einen Dreifachkippschalter für die Abspielrichtung vorwärts, rückwärts, pingpong,
einen weiteren für die Art des Triggerns: Loop, OneShot, Gated.
Man kann etwa eine Minute aufnehmen. Die Abspielgeschwindigkeit ist regelbar (auch per CV).
Der gesampelte Loop bleibt im batteriegepuffertem Speicher auch nach dem Ausschalten erhalten.

Zusätzlich gibt es einen Regler für das Rerouting der FilterKanalzuweisungen von Analyse (oder aufgenommenem Kanal) zu den Synthesefiltern, auch per CV zugängig. Eine Freeze Funktion steht ebenso zur Verfügung.

Der Filter/Cutoff Potentiometer regelt die Synthesebänder mit einem kombinierten Lowpass/Bandpass/Highpass-Algorithmus manuell durch, so können die Synthesefilter auch als einfaches Audiofilter benutzt werden.


Stromverbrauch: max. 220mA auf +12 V und 190mA auf -12 V

TE : 12

Article n°

  • FLVoc

444

Impressum & Contact

Newsletter abonnieren